fbpx

Getreidefreies Hundefutter

Der Barfstore freut sich über Ihren Besuch und wünscht viel Spaß beim schnüffeln!!!

Bei Fragen, Vorschlägen oder Produktinformationen einfach kurze mail an info@barfstore.de

Die Funktionen des Stoffwechsels bedingen bei Tieren die sogenannten Ernährungstypen. Alle höher entwickelten Tiere, d.h. all diejenigen, die als  Hauptstütze in ihrem Innern eine Wirbelsäule tragen, lassen sich von ihren
grundsätzlichen Nahrungsansprüchen her grob in drei Gruppen einteilen.  Grob deshalb, weil es natürlich zahllose Zwischenformen gibt und die Übergänge fließend sind. Aber auch Sonderformen kommen hinzu und wollen irgendwo eingeordnet sein.

Von daher macht das altbekannte Schema Pflanzenfresser- Allesfresser – Fleischfresser schon Sinn. Vielen Tierbesitzern sind die entsprechenden Fachbegriffe dazu bereits geläufig: Herbivore, Omnivore, Carnivore.

Betrachten wir zunächst die Endglieder biologischer Nahrungsketten, die Fleischfresser. „Fleischfresser“ ist eigentlich falsch Leider ist der Begriff   „Fleischfresser“ ebenso falsch wie eingebürgert. Kein Tier aus dieser Gruppe frisst nämlich nur Fleisch im Sinne menschlicher Definition. Fleisch ist Muskulatur (laut neuester EU-Vorgabe im Futterrecht darf man nur Skelettmuskulatur als „Fleisch“ bezeichen; dazu kommen die sogenannten Nebenerzeugnisse) und zum „Fleisch“ gehören umgangssprachlich allenfalls noch einige gut nutzbare Innereien. Kein Tier könnte allein davon leben, selbst wenn die erwähnten tierischen Nebenerzeugnisse hinzu kämen, wäre dies sogar für extreme „Fleischfresser“ nie komplett und ausgewogen. Denn in der Natur bzw. auf Seiten der Vorfahren unserer Heimtiere werden von sogenannten „Carnivoren“ ganze Beutetiere verschlungen oder doch wesentliche Körperteile davon gefressen.

Und dazu werden noch – ganz wichtig – die Inhalte der Beuteorganismen  Aufgenommen. Einzig korrekt wäre von daher der Begriff „Tierfresser“ oder – wissenschaftlich – „Faunivore“. Allerdings ist nichts schwerer, als einen einmal eingefahrenen Begriff, und sei er noch so sachlich falsch, aus den Köpfen und Büchern mancher Fachleute zu bringen. Aber wenn ein räuberisch lebender Buntbarsch, einen Beutefisch verschlingt, wenn die Katze sich Mäuse und die Schlange sich Ratten einverleibt , eine Echse Insekten oder ihre Larven vertilgt oder wenn Greifvögel kröpfen dann werden stets Tiere oder Tierteile und nie nur Fleisch gefressen!

Getreidefreie Hundenahrung finden sie hier im Shop

X